Blog

Rundumschutz für den Stubentiger mit der Katzenversicherung

bild_blogWir alle lieben unsere Stubentiger und ihre Gesundheit liegt uns sehr am Herzen. Wir machen uns Gedanken über eine ausgewogene Ernährung und ihre Pflege und gehen regelmäßig zum Gesundheitscheck beim Tierarzt. Gedanken über eine Katzenversicherung machen sich aber wahrscheinlich die wenigsten Katzenhalter. Dabei kann gerade bei Freigängern trotz der sogenannten sieben Katzenleben ein Unfall oder eine Krankheit den Gang zum Tierarzt unausweichlich machen und enorm hohe Kosten verursachen. Lohnt es sich für solche Fälle eine Katzenversicherung abzuschließen? Welche Katzenversicherungen gibt es überhaupt? Worauf sollte der Katzenbesitzer achten?

Zu diesen Themen hat Ralf Becker, Geschäftsführer und Inhaber der vs vergleichen-und-sparen GmbH, einer der größten Online-Versicherungsmakler, mir Rede und Antworten gestanden. Er spricht mit mir über die verschiedenen Versicherungsmöglichkeiten für Katzen und das Für und Wider von Katzenversicherungen. Auf der Webseite seines Unternehmens vergleichen-und-sparen.de werden die Angebote des Versicherungsmarktes zur Katzen-, Hunde- und Pferdeversicherung verglichen. Das Unternehmen ist seit über 30 Jahren am Markt tätig und berät dabei kompetent und unabhängig über 350.000 Kunden zu allen Fragen rund um das Thema Tierversicherungen.

meinekatzeundich.de: Mein erster Gedanke, wenn ich an das Thema Katzenversicherung denke, ist die Haftpflichtversicherung. Gerade bei Freigängern kann man ja schlecht kontrollieren, wohin sie gehen und was sie dabei anstellen. Aber diese ist für Katzen gar nicht nötig, oder?

Ralf Becker: Nein, im Gegensatz zu Hunden oder Pferden, die privat gehalten werden, sind Katzen in der Privathaftpflicht, die für jeden Haushalt Pflicht sein sollte, automatisch mitversichert. Ob und wie viele Katzen Sie halten, müssen sie bei Ihrem Privathaftpflichtversicherer nicht einmal angeben.

meinekatzeundich.de: Gut, also bin ich schon einmal auf der sicheren Seite, wenn meine Katze bei Dritten einen Schaden anrichtet. Aber welche Möglichkeiten habe ich denn mich vor hohen Tierarztkosten zu schützen?

Ralf Becker: Es werden zwei Arten von Katzenversicherung in Deutschland angeboten: die Katzen-Krankenversicherung, die auch als Vollversicherung bezeichnet wird, und für alle möglicherweise auftretenden Krankheiten und deren Kosten beim Tierarzt absichert. Und die Katzen-Operationsversicherung, die nur im Notfall einer OP einspringt. Auf www.vergleichen-und-sparen.de/katzenversicherung.html finden Katzenhalter hierzu einen ausführlichen Vergleich aller Anbieter und deren Leistungen im Überblick.

meinekatzeundich.de: Ist die Katzen-Krankenversicherung mit einer Krankenversicherung beim Menschen vergleichbar?

Ralf Becker: Das kann man so sagen, denn je nach Tarif erstattet die Katzen-Krankenversicherung alle Kosten, die bei einem Tierarztbesuch anfallen können. Neben der Diagnostik werden Aufwendungen für Medikamente, Verbandsmaterial und Röntgenbilder übernommen. Auch Operationen und die dazugehörigen Nachbehandlungen sind im Leistungsumfang enthalten. Einige Versicherungsanbieter erstatten auch Vorsorgemaßnahmen wie Impfungen oder Wurmkuren. Manchmal wird sogar das Einsetzen eines Mikrochip-Transponder getragen und anteilig die Kosten für die Kastration. Es ist quasi das Rundum-Sorglos-Paket, das Ihre Katze zum Privatpatienten macht. Für weniger als 15 Euro im Monat kann man schon einen leistungsstarken Tarif finden.

meinekatzeundich.de: Genauso gut könnte ich doch für den jährlichen Tierarztbesuch monatlich einen Betrag beiseite legen, oder?

Ralf Becker: Privat vorzusorgen ist nie verkehrt und kann ausreichen. Vorausgesetzt ihre Katze entwickelt keine chronische Erkrankung wie eine Allergie. Aber wissen Sie das von Ihrer kleinen Fellnase, die gerade frisch bei Ihnen eingezogen ist? Im Fall einer Allergie oder einer altersbedingten Erkrankung wie Diabetes ist eine regelmäßige Medikamentegabe auf Lebenszeit unerlässlich, da hat man die Beiträge für die Krankenversicherung schnell raus.
meinekatzeundich.de: Gut, das sind natürlich Eventualitäten, die man absichert. Das ist manchen Katzenhaltern vielleicht zu kostspielig.

Ralf Becker: Zumindest sollte man seine Katze für den gegebenenfalls sehr teuren Fall, einer Operation absichern. Eine Katzen-Operationsversicherung können Sie schon für unter 10 Euro im Monat erhalten und diese springt im Notfall einer OP ein. Hat die Katze zum Beispiel beim Spielen einen Fremdkörper verschluckt, wird eine Operation notwendig. Durch Untersuchungen, Diagnoseverfahren, den Eingriff selber und die Nachbehandlung in der Tierklinik schießen die Kosten sehr schnell in die Höhe und können im vierstelligen Bereich liegen. Operationen infolge von Krankheit oder Unfall treten fast immer unerwartet auf. Wenn das Kätzchen erst ein paar Monate alt ist, haben die meisten Katzenhalter noch keinen so hohen Betrag zurückgelegt.

meinekatzeundich.de: Auf welche Leistungen muss ich denn bei der Wahl der Katzenversicherung besonders achten?

Ralf Becker: Derzeit gibt es fünf deutsche Versicherungsgesellschaften, die die Absicherung von Katzen anbieten: Petplan, AGILA, ALLIANZ, HELVETIA und UELZENER. Die Versicherungen unterscheiden sich stark bei den Leistungen und dem jährlichen Beitrag. Es gilt, je höher die Beiträge, desto umfangreicher der Versicherungsschutz. So übernehmen eher teure Anbieter die Tierarztrechnung auch für mehrere Behandlungen im Laufe eines Jahres ohne Summenbegrenzung. Das kann sich lohnen, wenn der Stubentiger im Alter an einer Futterunverträglichkeit oder Diabetes erkrankt. In vielen Fällen ist die Jahreshöchstleistung dagegen auf Summen zwischen 2.000 Euro und 4.000 Euro begrenzt.

Bei der Wartezeit gibt es ebenfalls Unterschiede: während Sie bei AGILA, Allianz und Helvetia drei Monate beträgt, dauert sie bei der Uelzener und bei Petplan 30 Tage. Achten Sie darauf, dass Sie die freie Tierarztwahl haben, so dass sie bei einem Notfall beim Arzt Ihres Vertrauens bleiben können. Je nach Tarif erfolgt die Kostenerstattung nach dem zweifachen oder dem dreifachen Satz der Gebührenordnung der Tierärzte.

Es ist wichtig, dass Sie auf das Kleingedruckte achten. Jeder Katzenhalter sollte sich in jedem Fall vor einem möglichen Abschluss über die unterschiedlichen Tarife informieren. Hier helfen Vergleichsrechner wie unter vergleichen-und-sparen.de auf jeden Fall weiter, denn sie ermöglichen einen guten Überblick über die Versicherungsangebote. Am Wichtigsten ist es, dass der Leistungsumfang Ihrer Katzenversicherung optimal auf Ihre Bedürfnisse und die Ihrer Katze abgestimmt ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *